„Es ist schon viel zu viel geregelt“

Ausführlichere und verwandte Formulierungen:

  • „Immer diese Regelungswut und Einschränkung der Freiheit. Damit muß mal Schluß sein!“

Kurze Widerlegung:

Jedes Gemeinwesen erfordert Regeln an den Stellen, an denen das Miteinander zu Widersprüchen und offenen Fragen führt. Und es gibt keine Methode, festzustellen, warum ausgerechnet an dieser Stelle Schluß sein sollte

Lange Widerlegung:

Wir leben in einem Gemeinwesen. Das ist eine riesengroße und vor allem unvermeidliche Aneinanderreihung von Regeln, Richtlinien, Verhaltenskodizes und Vorschriften, um dieses Miteinander überhaupt funktionieren zu lassen.

Solche Regeln sind immer dann notwendig, wenn das Miteinander nicht in gegenseitiger Rücksichtnahme abläuft, das ist hier der Fall. Die Ausflucht „Regeln sind doof“ ist hier völlig gegenstandslos. Wenn man kritisiert, daß der Staat zu viel regelt, dann weil es nötig ist, und das liegt wiederum daran, daß das Gemeinwesen ansonsten nicht funktioniert. Kurz gesagt: Selbst schuld!

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: